Versöhnung in der 3. Runde

André Bossert zeigte den in hellen Scharen aufmarschierten Fans am dritten Tag auf dem Par-70-Kurs in Bad Ragaz doch noch sein Können. Den Unterschied machte die Arbeit auf den Greens aus.

Hatte er vor allem beim 71er-Umgang am ersten Tag eine ganze Reihe sehr guter Möglichkeiten für Birdies ausgelassen, fand er am dritten Tag mit einem anderen Putter zur Sicherheit zurück. «Ich hatte in der Vorbereitung für die Saison sehr viel für das Putting investiert. Wenn es auf einmal nicht klappt, besteht immer die Gefahr, dass man sich ein bisschen verunsichern lässt», sagte der Zürcher, der letzten September im englischen Woburn seinen ersten Sieg im Rahmen des europäischen Circuits der Ü50-Profis errungen hatte. Am 3. Tag des Swiss Seniors Open 2017 zeigte «Bossy» sein können und spielte eine 64er-Runde und damit 6 unter Par – eine Versöhnung mit seinem Putter und seinem Heimplatz.

Vor einem Jahr hatte Bossert in Bad Ragaz nach zwei Runden den Sieg in Griffweite, bevor er zurückfiel. Diesmal – wie schon mit seinem Platzrekord von 61 Schlägen im Jahr 2015 – zeigte er seine Topleistung am letzten Tag. Wird er die beiden unterschiedlichen Turnierverläufe irgendwann zusammenlegen und in den Sieg ummünzen können? «Ich spüre hier in Bad Ragaz immer einen gewissen Druck. Ich will immer alles geben. Und ich will hier wirklich einmal gewinnen.»

Bossert konnte seinen starken Auftritt am Sonntag vollauf geniessen. Als er die Terrasse des Clubhauses betrat, empfingen ihn die Zuschauer mit einem herzlichen, lang anhaltenden Applaus.

Bossert hat auf der Seniorentour eine recht intensive Zeit vor sich. In dieser Woche spielt er im deutschen Vorbeck. Nach einer Woche Pause folgt der Saisonhöhepunkt, das mit umgerechnet 1,86 Millionen Franken dotierte Senior British Open, ein Majorturnier, an dem auch sämtliche Spitzensenioren des amerikanischen Circuits starten werden.

Danke André Bossert, wir sehen uns spätestens 2018 wieder auf deinem Heimkurs!

Nach oben